Russisches Liebespaar
Werkmodell entstanden 1908, Bronze
(Laur II 134)

 

„Das Russische Liebespaar ist eine der genialsten Formerfindungen des frühen Barlach: Die beiden Figuren – stark vereinfacht wiedergegeben – sind aus zwei mal zwei parallelen Pyramiden zusammengesetzt. Ober- und Unterkörper ergeben jeweils eine Grundform. Mann und Frau sind einander zugewandt und verbunden, gleichzeitig aber auch als Einzelfiguren aufgefasst. Der die Bandura zupfende Mann spielt für sein Gegenüber wie für sich selbst, die lauschende Frau nimmt die Klänge wahr – ihr Kopf neigt sich zum Mann, ihr Blick ist jedoch nach innen gerichtet.“

Der Bildhauer Ernst Barlach. Skulpturen und Plastiken im Ernst Barlach Haus – Stiftung Hermann F. Reemtsma, Hamburg 2007, S. 75

 

weitere Titel

Schäfergruppe; Hirtenpaar


Maße

Höhe: 24,0 cm    Breite: 40,5 cm   Tiefe: 31,3 cm

 

weitere Ausführungen

Es existieren vier unnummerierte Bronzegüsse, zwei Stuccogüsse und das dazugehörige Werkmodell in Gips. Die Schwarzburger Werkstätten fertigten eine unlimitierte Auflage in Porzellan. Probeweise hatte der Hamburger Maler Alfred Mohrbutter (1867-1916) ein Exemplar farbig gefasst.

 

Gießerei

Hofbildgießerei Martin und Piltzing, Berlin; Hermann Noack, Berlin

 

Werkstatt (Porzellanausführung)

Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst in Unterweißbach