KUNSTKIOSK - Verkaufsausstellung
Atelierhauses, Heidberg 15, Eintritt frei

"Grund genug" - mit Julia Kausch und Björn Krause (2.7. - 31.7.2020)



Im Zentrum der Arbeiten der Rostocker Künstler Julia Kausch und Björn Krause steht das Leben. Doch während Kausch sich mit ihren Figuren aus Gips und Bronze der sinnenden menschlichen Gestalt nähert, rückt Krause das Tier in den Mittelpunkt - Tiere mit oft menschlichen Wesenszügen, von bisweilen fantastisch anmutender Gestalt. Mit einem ironischen Augenzwinkern beobachtet der Illustrator und Grafiker die Fauna. In diesem wilden Durcheinander bilden die in sich gekehrten, plastischen, nach klassischem Vorbild gestalteten Arbeiten Julia Kauschs einen spannenden Gegenpol, denen man sich nicht ohne weiteres entziehen kann.
Sowohl der 1987 in Frankfurt (Oder) geborene Björn Krause als auch die 1985 in Grevesmühlen geborene Julia Kausch haben an der Technischen Kunstschule (jetzt Designakademie) in Rostock bei Thomas Jastram studiert – sie Bildhauerei, er Illustration und Grafik. Beide unterrichten an Kunstschulen und haben ihr Atelier im Warnow Valley, einem direkt am Rostocker Warnowufer gelegenen Kultur- und Kreativquartier.
____________________________________________________________________

Barlach im Alltag – Alltag bei Barlach
04.07.2020-27.09.2020

Wie beeinflusste Ernst Barlachs Alltag seinen künstlerischen Schaffensprozess, welche Alltagsthemen spiegeln sich in seinen Werken und welche Rolle spielt Barlachs Kunst, 150 Jahre nach seiner Geburt, in unserer Gegenwart?
In den Werken des norddeutschen Künstlers werden der Alltag und die zufälligen Begegnungen mit Menschen kunstwürdig wie es ausgewählte Beispiele in der Ausstellung verdeutlichen. In seiner Kunst beschäftigten Barlach u.a. gesellschaftliche Randgestalten, Ehrenmäler, christliche Motive sowie in sich ruhende Sänger und Musikanten. Mit ihrem ikonischen Charakter sind zahlreiche plastische Arbeiten Barlachs Teil unseres kollektiven Bildgedächtnisses geworden.
Doch wo begegnet uns Barlachs Kunst heute abseits der musealen Präsentation?
Neben historischen Barlach-Schätzen aus privaten Haushalten zeigt die Ausstellung eine breite, kreative Auseinandersetzung mit den Werken Barlachs. Kerzenleuchter in Anlehnung an den Schwebenden, ein Osterei mit Barlachporträt oder ein Flötenbläser aus Marzipan sind im Alltag heutiger Barlachliebhaber präsent. Auch im kommerziellen Bereich finden sich vielfältige Verwendungen von Barlachmotiven.
Immer wieder erfahren die Kunstwerke dabei auch Umdeutungen, die polarisierende Wahrnehmungsebenen und Nutzungskontexte eröffnen. Das breite Spektrum zwischen Souvenir und originalem Kunstwerk sowie religiöser Verehrung und kommerzieller Nutzung lädt in der Ausstellung zu einer lebendigen Diskussion ein.
giöser Verehrung und kommerzieller Vermarktung, die in der Ausstellung zur Diskussion einladen.
______________________________________________________________________