Christoph Ruckhäberle, Ohne Titel, 2019, Lack auf Leinwand (c) Christoph Ruckhäberle Courtesy Galerie Kleindienst, Leipzig, Foto: Björn Siebert, Leipzig

bis 16.10.2022
Barlach und die jungen Wilden


Im Zentrum der Sonderausstellung Barlach und die jungen Wilden steht der Mensch, sein Körper, seine Psyche aber auch die sozialen Gefüge, in denen er agiert. Im Dialog mit Werken Barlachs eröffnen ausgewählte junge Positionen renommierter, zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler einen kompromisslosen Blick auf das Thema Mensch im Kontext der jeweiligen Zeit.

Künstler:innen: Carlo Leopold Broschewitz, Robert Deutsch, Laura Eckert, Hermann Grüneberg, Manaf Halbouni, Julia Kausch, Regina Nieke, Edvardas Racevicius, Christoph Ruckhäberle und Welf Schiefer

________________________________________________________________

Margarethe Böhmer | Sitzende Katze | 1941 | Stukkoguß | ©Nachlass Margarethe Böhmer

21.10.2022-05.02.2023
Neuentdeckte Vielfalt

Die Ernst Barlach Stiftung wurde zur Bewahrung, Pflege und Erforschung des künstlerischen sowie persönlichen Nachlasses Ernst Barlachs gegründet. In den letzten Jahrzehnten wurde ihr kunsthistorisch einmaliger Bestand durch viele Erwerbungen, Schenkungen und Spenden ergänzt, u.a. durch die Nachlässe von Margarethe Böhmer (1887-1969) und Friedrich Schult (1889-1978). Die Ausstellung wird einen Querschnitt durch die überraschend vielfältigen Bestände der Ernst Barlach Stiftung bieten und anhand spannender Exponate aus den unterschiedlichsten Sammlungsbereichen einen Einblick geben in mehrere Jahrzehnte Forschungs- und Sammlungsarbeit.

__________________________________________________________________________

Ernst Barlach | Kussgruppe III | Gips, getönt | Ernst Barlach Stiftung Güstrow

Facetten der Liebe
12.02.2023 – 07.05.2023

Ob die Fürsorge einer jungen Mutter, das sentimentale Abschiednehmen eines Liebespaares oder bedingungslose Nächstenliebe in Zeiten größter Not – Ernst Barlach (1870-1938) stellte in seiner Kunst das Thema Liebe auf ganz unterschiedliche Art und Weise dar.

Die Ausstellung greift diesen bisher kaum beachteten Themenkomplex innerhalb seines Oeuvres auf und beleuchtet anhand zahlreicher Beispiele, welche Facetten der Liebe Ernst Barlach in seiner Kunst abbildete. Die Spannbreite reicht hierbei von konventionellen Paardarstellungen bis hin zur Thematisierung käuflicher Liebe. Dabei nehmen Aspekte wie Versuchung, Sehnsucht, Fürsorge, Zusammenhalt, aber auch Abschied und Trauer einen großen Raum ein.  
Das Thema Liebe beschäftigte den Künstler nicht nur ein Leben lang, die kreative Adaption desselben fand Ausdruck sowohl in seinen grafischen als auch plastischen Arbeiten. Diese meist mit Feingefühl und Emotionalität geschaffenen Kunstwerke lassen Barlach als genauen Beobachter der vielseitigen Formen eines der wichtigsten menschlichen Gefühle erkennen und erlauben so eine neue Annäherung an den Künstler und sein Werk.

Kuratorin: Franziska Hell


___________________________________________________________________